Steuerkanzlei Dreier Hoffmann
  Startseite
Team
Philosophie
Aktuelles
Video-Tipps
Leistungen für Unternehmen
Elektronisches Belegbuchen
Leistungen für Privatpersonen
Kontakt
Impressum
Aktuelles

Zugriff des Finanzamts auf EDV-Buchführung bei einer Außenprüfung zulässig

Nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs ist nicht ernstlich zweifelhaft, dass sich das Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung auf sämtliche Konten der Finanzbuchhaltung erstreckt und der Steuerbürger verpflichtet ist, in elektronischen Formaten gespeicherte Ein- und Ausgangsrechnungen mit Hilfe seines EDV-Systems am Bildschirm lesbar zu machen.

Im zu entscheidenden Fall war es bei einer Außenprüfung zum Streit darüber gekommen, in welchem Umfang die Finanzverwaltung auf die EDV-Buchhaltung zugreifen dürfe. Das geprüfte Unternehmen verweigerte dem Prüfer den Zugriff auf die Konten "Drohverlustrückstellungen aus schwebenden Geschäften" und "nichtabzugsfähige Betriebsausgaben", weil eine Prüfung dieser Konten allenfalls zur Festsetzung einer niedrigeren Steuer führe. Die elektronisch gespeicherten Ein- und Ausgangsrechnungen wollte das Unternehmen nicht über sein EDV-System lesbar machen und bot stattdessen den Ausdruck auf Papier an.

Der Bundesfinanzhof gab dem Finanzamt Recht. Die Entscheidung ist im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes ergangen, weil das Unternehmen die Anordnung des Finanzamts nicht befolgen wollte. Es bleibt abzuwarten, wie der Bundesfinanzhof im Hauptsacheverfahren entscheidet.

Anforderung an zum Vorsteuerabzug berechtigende Rechnungen

Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass Rechnungen, die zum Vorsteuerabzug berechtigen, grundsätzlich den richtigen Namen und die richtige Adresse des leistenden Unternehmers enthalten müssen. Dies gilt sowohl für Personenunternehmen als auch für Kapitalgesellschaften. Das Finanzamt müsse die Daten des leistenden Unternehmens leicht nachprüfen können. Ein Unternehmen, das die Vorsteuer abziehen will, trägt die Feststellungslast und muss sich deshalb über die Richtigkeit der Angaben in einer Rechnung vergewissern.

Im entschiedenen Fall hatte ein Autohändler Rechnungen von einem anderen Händler erhalten, der in den Rechnungen eine Scheinadresse angegeben hatte. Das Finanzamt versagte deshalb den Vorsteuerabzug.

 
  Steuerberatungskanzlei Dreier & Hoffmann
| Startseite | Team | Philosophie | Aktuelles | Leistungen für Unternehmen |
| Elektronisches Belegbuchen | Leistungen für Privatpersonen | Kontakt | Impressum | Datenschutz |
Kanzlei Dreier & Hoffmann
Rathausplatz 2
85244 Röhrmoos

Telefon: (08139) 9110
Telefax: (08139) 9113
Termin nach Vereinbarung

Zweigniederlassung
Nicole Strigl (ehem. Hoffmann)
Gewerbestraße 5a
85652 Landsham

Telefon: (089) 88984970
Termin nach Vereinbarung